Länderübergreifende Hilfe von Kolpingbrüdern

Länderübergreifende Hilfe von Kolpingbrüdern

San Isidro /Costa Rica Pamela von der „Familia Kolping Los Reyes“ in Costa Rica ist 20 Jahre alt, sie leidet an einer unheilbaren Erbkrankheit und ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Dieser ist nun in die Jahre gekommen und kann nicht mehr repariert werden. Der Familie fehlte aber das Geld einen neuen zu beschaffen.

Da entstand bei einem Treffen die Idee, ich frage einmal bei meinen Freunden der Kolpingsfamilie Niedermarsberg nach. Die Suche dort nach einem geeigneten Gerät gestaltete sich zunächst als schwierig, da die gebrauchten Rollstühle in einem Pool den Krankenkassen gehören und nicht so leicht zu bekommen sind. Dann haben die Kolpingbrüder Franz Josef, Joscha und Peter die Köpfe zusammengesteckt und einen geeigneten, fast neuwertigen Rollstuhl bei der Rehatechnik Wagener gefunden und dann auch noch selber für die Bezahlung und den Versand gesorgt.

Jetzt konnte im Rahmen des sonntäglichen Gottesdienstes am Welttag der Frauen der Rollstuhl vom Präses Rafael Vega gesegnet und an Pamela übergeben werden. Die Freude war riesengroß und die Farbe der Lackierung Pink hat dabei voll ins „schwarze“ getroffen. Die ganze Gemeinde und die „Familia Kolping Los Reyes“ freuten sich mit Pamela und ihrer Mutter Iris über das wertvolle Geschenk und dass so eine länderübergreifende Zusammenarbeit bei Kolping möglich ist.

Ein ganz herzliches Dankeschön der Firma Rehatechnik Wagener in Bad Arolsen und dem Steuerbüro Jesper , die dieses Vorhaben unterstützt haben und den Kolpingbrüdern Franz Josef Scholand, Joscha Gizewski und Peter Henke, die mit ihren Ideen und ihrem Einsatz dieses Problem gelöst haben.